Statuten AAOC

 Art. 1 Name, Sitz und Zweck

Unter dem Namen „Assemblée des Associations et Organismes Culturels“ (AAOC) besteht ein Verein im Sinne der Art. 60ff ZGB mit Sitz in Biel.
Die AAOC fördert und unterstützt im Sinne einer Interessengemeinschaft und als Vertreterin von Kulturschaffenden, kulturellen Organisationen und Vereinen alles was zu einer lebendigen Kulturszene in der Stadt Biel und Region beiträgt.

 Art. 2 Mitglieder

Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden.
Der Eintritt kann jederzeit erfolgen.

Art. 3 Organe

Die Organe der AAOC sind:

  • die Vollversammlung
  • der Vorstand
  • die Tätigkeitsgruppen
  • die Revisionsstelle
3.1 Die Vollversammlung

Wenigstens einmal im Jahr, spätestens 4 Monate nach Abschluss der Jahresrechnung findet eine ordentliche Vollversammlung statt.
Die Einberufung erfolgt mindestens 20 Tage zuvor durch den Vorstand.
Der Vorstand oder ein Fünftel der Mitglieder kann die Einberufung einer ausserordentlichen Vollversammlung verlangen.
Der Vollversammlung obliegen unter der Leitung eines Mitgliedes des Vorstandes die folgenden Aufgaben:

  • Wahl des Vorstandes,
  • gegebenenfalls Einsetzung von Tätigkeitsgruppen,
  • Abnahme der Jahresrechnung, gestützt auf den Bericht der Revisionsstelle,
  • Genehmigung Geschäftsbericht des Vorstandes,
  • Kenntnisnahme von Budget,
  • Festlegung der Mitgliederbeiträge,
  • Rekursinstanz für Aufnahme von Mitgliedern,
  • Entscheid über Ausschluss von Mitgliedern,
  • Beschluss über Statutenänderungen,
  • Beschluss über Auflösung des Vereins und Zuwendung allfällig freier Mittel,
  • Alle weiteren Aufgaben, die nicht durch die Statuten einem anderen Organ zugewiesen sind.

Es kann nur über traktandierte Geschäfte rechtsgültig abgestimmt werden.

Grundsätzlich sind Konsensentscheidungen anzustreben. Wo dies nicht möglich ist, wird mit einfachem Mehr entschieden.

3.2 Der Vorstand
Der Vorstand konstituiert sich selbst, wobei mindestens die folgenden Ressorts verteilt sein müssen:

  • Vorsitz
  • Sekretariat (Protokolle, Archiv)
  • Finanzen

Die Aufgaben des Vorstandes sind:

  • Er koordiniert und vernetzt die Tätigkeiten und Aktivitäten der AAOC;
  • er nimmt die neuen Mitglieder auf;
  • er initiiert die kulturpolitische Arbeit bei und mit den Mitgliedern, wofür auch Tätigkeitsgruppen gebildet werden können;
  • er stellt das Budget auf;
  • er legt die Entschädigungen für spezielle Mandate fest und informiert die Vollversammlung jährlich darüber;
  • er bestimmt die Zeichnungsberechtigung für finanzielle Angelegenheiten;
  • er bereitet die Vollversammlungen vor und tritt als Vermittler bei Unstimmigkeiten in und zwischen den Tätigkeitsgruppen auf.

Grundsätzlich strebt der Vorstand Entscheide im Konsens an. Wo dies nicht möglich ist, wird mit einfachem Mehr entschieden. Bei Stimmengleichheit hat der Vorsitz den Stichentscheid.

Die Amtszeit beträgt zwei Jahre, eine Wiederwahl ist möglich.

3.3 Die Tätigkeitsgruppen
Für spezielle Aufgaben und Aktivitäten (wie die kulturpolitische Arbeit oder der Plakatdienst) können durch den Vorstand oder die Vollversammlung  Tätigkeitsgruppen eingesetzt werden. Diese legen sowohl dem Vorstand als auch der Vollversammlung Bericht über ihre Tätigkeit vor.
3.4 Die Revisionsstelle

Die Revisionsstelle wird von der Vollversammlung gewählt. Sie kontrolliert Buchhaltung und Jahresrechnung des ganzen Vereins inklusive Tätigkeitsgruppen. Sie erstattet der Vollversammlung Bericht.

 Art. 4. Finanzen

Die Mittel des AAOC stammen zur Hauptsache aus den Mitgliederbeiträgen und den Erträgen aus Veranstaltungen und Aktivitäten. Spenden oder Subventionsbeiträge können soweit entgegengenommen werden, als dadurch die Unabhängigkeit des Vereins nicht tangiert wird.

Der Mitgliederbeitrag beträgt höchstens 300 Franken für juristische Personen und höchstens 150 Franken für natürliche Personen. Es besteht keine Nachschusspflicht.

Für seine Verpflichtungen haftet der Verein  ausschliesslich mit seinem Vermögen.

  Art. 5 Statutenänderung und Auflösung des Vereins

Für eine Statutenänderung ist ein Mehr von 75 % der abgegebenen Stimmen notwendig.

Der Auflösung des Vereins bedarf ebenfalls eines Mehrs von 75% der abgegebenen Stimmen. Mitglieder, welche an der Vollversammlung für den Auflösungsbeschluss nicht teilnehmen, können ihre Stimme schriftlich vor der Versammlung abgeben.

Diese Vollversammlung entscheidet auch über die Zuweisung eines allfälligen Vermögens, nach Tilgung sämtlicher Verpflichtungen, an einen kulturellen Zweck.

Art. 6 Statuten und Inkraftsetzung

Die Statuten sind in deutscher und französischer Sprache abgefasst. Im Zweifelsfall gilt die deutschsprachige Fassung.
Die Statuten wurden an der Vollversammlung vom 20. Februar 2007 geändert. Sie treten sofort in Kraft und ersetzen die Fassung von der Gründungsversammlung am 28.11.2001.

Biel, 20. Februar 2007. Für den Vorstand: Ernst Rieben und Uwe Zahn

nach oben springen